Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Du hast Fragen, Kommentare oder Feedback – tritt mit uns in Kontakt.

Einsatz, Allgemein

Unsere Retter übten auf hoher See

Veröffentlicht: 05.09.2016
Autor: Karin Kaspar

Bootsführer aus unserem Bezirk übten auf dem Ijsselmeer Techniken zur Rettung- und Hilfeleistung mit dem DLRG Rettungsboot

Die wetterbedingten Überschwemmungen in Deutschland in den letzten Monaten belegen die Notwendigkeit eines Katastrophenschutzes. Der DLRG Bezirk Rhein-Erft-Kreis ist mit einem Bootstrupp im Katastrophenschutz im Rhein-Erft-Kreises und im Wasserrettungszug des Landesverbandes eingebunden.

Das Motorrettungsboot und Einsatzfahrzeug wird durch die DLRG-Ortsgruppe Wesseling gestellt, das notwendige Personal kommt aus dem gesamten Bezirk.
Zu den regelmäßigen Übungen gehört seit einigen Jahren auch eine Übung auf dem Ijsselmeer bei Enkuizen in den Niederlande. Sie fand am ersten Wochenende im September statt.
An der Einsatzübung nahmen mehrere Einsatzkräfte unter Leitung des Leiters Katastrophenschutz der DLRG im Rhein-Erft-Kreis, Andreas Schneider, teil, um ihre Kenntnisse zu vertiefen.
Eine weitere Mannschaft der DLRG Bonn, die in den früheren Jahren teilgenommen hatte, musste in diesem Jahr leider kurzfristig absagen.

Das Ijsselmeer bietet Gelegenheiten, um Fahrtechniken mit dem Einsatzboot zu üben, die auf dem Rhein oder den Seen im „Normalfall“ nicht vorzufinden sind. So werden ganz andere Wind- und Wellenverhältnisse mit bis zu fast 1,5 Meter hohen Wellen und hohen Windstärken angetroffen. Hier gilt es, trotzdem Kurs zu halten und sicher zu fahren. „Die ständigen und unregelmäßigen Wellen und Wellentäler, in die das Boot gerät, verlangen Material und Fahrern eine Menge Kraft und Konzentration ab“, erklärt Bootsführer Frank Raschke, der bisher an allen Übungen teilgenommen hat.

Nach einer solchen Fahrt, die schließlich erfolgreich abgeschlossen wurde, fühlt man sich auch auf dem Rhein wesentlich sicherer, wenn dort Einsätze bei schlechten Wetter- und Wellenverhältnissen zu bewältigen sind. Nur ständiges Training bringt die notwendige Routine. Zusammen mit Georg und Karin Kaspar standen Orientierungsfahren, praktische und theoretische Navigation, Schleusenpassagen und besondere Rettungs- und Bergungsmanöver auf dem Programm.
Für die Teilnahme mussten die Teilnehmer privat Urlaub nehmen – aber es war die Mühe wieder wert, denn natürlich gab es auch einen gemütlichen Teil, der die Anstrengungen vergessen ließ und ausführliches Fachsimpeln ermöglichte. Nach drei Tagen kehrte die Mannschaft wohlbehalten nach Wesseling zurück.

Durch die Mitwirkung im Landeskatastrophenschutzzug kann auch ein Einsatz an den Deutschen Küsten möglich werden. Daher haben unserer Bootsführer auch die Führerscheine für beide Einsatzgebiete.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing