Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Katastrophenschutz

Der Begriff Katastrophe bezeichnet ein Schadenereignis, welches mit den vor Ort vorgehaltenen Mitteln, einschließlich Einsatzkräfte nicht zu bewältigen ist.

Mit dem Inkrafttreten des Feuerschutzhilfeleistungsgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen ist 1988 das damalige Katastrophenschutzgesetz außer Kraft getreten. An die Stelle des friedensmäßigen Katastrophenschutzes ist seitdem in Nordrhein-Westfalen die Begrifflichkeit der "Abwehr von Großschadensereignissen" getreten. Zuständig  für die Abwehr von Großschadensereignissen sind die Kreise und kreisfreien Städte. Hierzu haben diese unter anderem eine Einsatzleitung und einen Krisenstab einsatzbereit vorzuhalten.

Neben den Einsatzkräften der alltäglichen "nicht-polizeilichen" Gefahrenabwehr, also Feuerwehr und Rettungsdienst, sind zusätzliche Einsatzkräfte erforderlich. Diese werden durch die Hilfsorganisationen (Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser-Hilfsdienst, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft) zur Verfügung gestellt. Ihre Aufgabe ist es mit ihrer Ausstattung den Rettungsdienst zu unterstützen und die Betreuung der von einem Unglück Betroffenen zu übernehmen

Die Abwehr von Großschadenereignissen im Land Nordrhein-Westfalen (NRW) wird im Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG)www.idf.nrw.de geregelt.

Seitens des Landes NRW wurden 241 Einsatzeinheiten der Sanitätsorganisationen und 20 Wasserrettungszüge der Wasserrettungsorganisationen zur Bewältigung von Großschadenereignissen aufgestellt. Die DLRG Nordrhein stellt hier sieben Züge, elf kommen von der DLRG Westfalen und zwei von der DRK-Wasserwacht Nordrhein. Die Landesverbände erhalten hierfür Fördermöglichkeiten des Landes NRW.
Die Zusammensetzung der Züge ist im Konzept zur landesweiten, einheitlichen überörtlichen Hilfe: Wasserrettungszug Nordrhein-Westfalen (WR-Z NRW) geregelt.

Aufgrund der sich immer stärker abzeichnenden Einbindung der Einsatzeinheiten in die örtliche Gefahrenabwehr, ist der Anspruch an die Qualifikation der Einsatzkräfte gestiegen. Dem wird durch ein breites Aus- und Fortbildungsangebot Rechnung getragen.
Weiterbildungsangebote werden zeitnah bekannt gegeben.

Aktuelle Lehrgangsangebote:

- Fachausbildung Wasserrettungsdienst
- Strömungsretterausbildung
- Rettungsbootsfüherausbildung
- Sanitätsausbildung
- Sprechfunkerausbildung
------------------------------------------------------------------------------------
- Katastrophenschutzhelferausbildung
- Fortbildungen für Rettungsbootsführer und Einsatzkraftfahrer
- Unterführerausbildung (Trupp- und Gruppenführer)
- Rechtsfragen im Ehrenamt

Weitere Fortbildungsmöglichkeiten werden durch die DLRG-Landesverbände dem DLRG-Bundesverband und der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) angeboten.

Unsere Mitwirkung im Katastrophenschutz (KatS) im Rhein-Erft-Kreis

Der Bezirk Rhein-Erft stellt primär Einsatzkräfte und Material für den kommunalen Katastrophenschutz im Rhein-Erft-Kreis bereit. Die Gliederungen des Bezirkes bringen für den Katastrophenschutz das Material und Personal gemeinsam ein.
Die speziell ausgebildeten Einsatzkräfte werden von allen Ortsgruppen im Rhein-Erft-Kreis gestellt werden. 

Dies sind im Einzelnen:

- Katastrophenschutzhelfer
- Rettungsbootsführer
- Einsatzkraftfahrer
- Strömungsretter
- Sprechfunker
- Trupp-, Gruppen-, und Zugführer.

Der Bootstrupp ist sowohl im Kreis, als auch in einem der Wasserrettungszüge des Landes NRW gemeldet.

Bootstrupp

Aufgaben:
Bootstrupps sind die primären Einsatzkomponenten innerhalb einer Wasserrettungseinheit. Sie können verschiedene Aufgaben wahrnehmen. Dazu gehören neben der eigentlichen Rettungs von Personen aus Wassergefahren auch Materialtransporte, Fährdienste, Sicherungsaufgaben, Hilfestellungen für andere Fachdienste und Umweltschutzeinsätze sowie die Tierrettung.

Ausstattung:
Der Bootstrupp der DLRG Rhein-Erft-Kreis besteht aus einem Einsatzfahrzeug und einem Rettungsboot auf einem Transportanhänger (Trailer).  Auf dem Fahrzeug und dem Boot ist weiteres Einsatzmaterial, das entweder zur Einsatzerfüllung oder zum Eigenschutz benötigt wird, verladen. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Rettungs- und Sicherungsleinen
  • Spezialausrüstung für die Rettung aus Flüßen
  • Krankentrage
  • umfangreiches Wasserrettungsmaterial
  • umfangreiches Sanitätsmaterial incl. Sauerstoff
  • Werkzeug

Ihr Ansprechpartner rund um den Katastrophenschutz

Für alle Antworten zu Ihren Fragen zur Gefahrenabwehr und zum Katastrophenschutz, sowie den speziellen Aus- und Fortbildungen für Einsatzkräfte in diesem Bereich, wenden Sie sich ich bitte per eMail an unsere Leitung Einsatz.

Die Mailadresse lautet: einsatz@rhein-erft-kreis.dlrg.de

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing