Archiv aus dem Jahr 2014

Seehasenfest 2014

Das Seehasenfest 2014 ist vorüber und damit geht auch wieder einer der größten planbaren Einsätze unserer Ortsgruppe zu Ende. An dieser Stelle möchten wir nochmals allen Mitgliedern bedanken, ohne deren ehrenamtlicher Mitarbeit wir dieses Fest nicht durchführen könnten.
Um einen Eindruck zu bekommen, was wir als Ortsgruppe jedes Jahr am Seehasenfest leisten, möchten wir hier einmal eine Übersicht über die von uns eingesetzten Mittel geben:

Folgende Fahrzeuge wurden am Seehasenfest eingesetzt:

•    MRB Hugo Eckener 3 / 94 – 1
•    MRB Fritz Peter 3 / 94 – 2
•    MZB Brig 3 / 94 – 3
•    ELW 1 / 11 – 1
•    GW-W 1 / 91 - 1 (Taucheinsatzfahrzeug)
•    MTW1 / 94 - 1

Personell waren wir auf dem Seehasenfest mit insgesamt 84 Personen vor Ort.

Diese Helfer wurden unter anderem bei folgenden Aktionen eingesetzt:

•    16 auf den Kursschiffen beim Seehas’ abholen
•    20 auf den Rettungsbooten
•    8 bei der Absicherung an der Freitreppe bei den Sportveranstaltungen
•    63 beim Fischerstechen + Taucher 2
•    28 beim Abzeichenverkauf

Insgesamt wurden dabei 1024 Stunden geleistet.

Alles in allem können wir auf eine erfolgreiche Absicherung und einen guten Verkauf bei den Seehasenfestabzeichen zurückblicken. Von der DLRG wurden über 6000 Abzeichen verkauft. Wir freuen uns schon auf das nächstes Seehasenfest, bei dem wir wieder den Gästen unser Stadt aus nah und fern und natürlich allen „Häflern“ ein sicheres Fest bieten werden.

Unsere nächste Aufgabe zeichnet sich schon jetzt ab: Die Interboot 2014

Dabei spielen wir wie jedes Jahr eine zentrale Rolle. Nicht nur als Lager für unsere Kameraden aus dem Norden und unsere Partnerorganisationen, sondern auch als Mitarbeiter auf dem Messestand und am Messesee.

Solltet ihr Interesse haben, meldet euch einfach bei Rudi Krafcsik.

Autor: Rudi Krafcisk

Zehn DLRGler kämpfen mit dem eiskalten Wasser

Von Andy Heinrich

http://www.schwaebische.de/region/bodensee/friedrichshafen.htmlSeit nunmehr fast 40 Jahren springen wagemutige Männer und Frauen am 1. Januar in die kalten Fluten des Bodensees, um beim Neujahrsschwimmen zu demonstrieren, dass DLRG-Mitglieder hart im Nehmen sind und sichtlich Freude daran haben – je nach Route – die rund 1,5 Kilometer von der Häfler Schlosskirche bis hinüber zum Bundesbahnhafen mit Bravour zu absolvieren.

Michael Nickl erreicht nach 30 Minuten als erster von zehn Athleten unter Beifall der vielen Schaulustigen am Moleturm sein Ziel und findet sogar noch die Zeit, ein Mobilar in Form eines Stuhls aus den morastigen Tief des Sees herauszufischen. „Wer braucht einen Stuhl? Vielleicht finden wir ja noch den Tisch dazu?“, scherzt er wohlgelaunt. Gegenüber der Schwäbischen Zeitung erklärt er: „Aufgrund der Windstille und der glatten Wasseroberfläche hatten wir kaum Abdrift. Es war sogar Zeit, das herrliche Panorama bei 9 Grad Außen-und 5 Grad Wassertemperatur mit den schneebedeckten Bergen im Hintergrund unter den Mittagssonne zu genießen – eine tolle Sache für uns alle“.

Sein Vater, Wolfgang Nickl, ist eines der Urgesteine des traditionellen Unterfangens. Das 35. Mal macht er heuer mit und ist immer noch mit Eifer bei der Sache, wenngleich er sich als Routinier abgeklärt gibt: „Die kleine Strecke von der Schlosskirche in den Hafen ist nicht weiter wild. Wenn wir von Seemoos aus starten, ist das schon eine andere Nummer. Hier kommt der eine oder andere, je nach Bedingungen, während der 4,5 Kilometer schon mal an seine Grenzen. Aber wir schwimmen in einer Art Konvoi, werden ständig beobachtet, zudem begleitet von zwei Teams in Booten der DLRG. Für unsere Jüngsten ist die Veranstaltung eine besondere Herausforderung, die sie klasse gemeistert haben. Jetzt freuen wir uns erst mal auf das Hallenbad und auf ein wärmendes Getränk“, sagt er, während der fast 70-jährige Reinhold Trupkovic als ältester Neujahrsschwimmer den vielen Schaulustigen Rede und Antwort steht. Um sich auf das Ereignis vorzubereiten, sei er zuvor dreimal für jeweils 45 Minuten in den See gestiegen, um sich entprechend in Form zu bringen. „Ohne Training geht nichts mehr, wenn ich mit unseren Youngsters einigermaßen mithalten möchte. Nächstes Mal bin ich aber wieder dabei.“

Ins Leben gerufen wurde das Neujahrsschwimmen übrigens vor rund 39 Jahren von Mitgliedern des Technischen Hilfswerks, später weiter organisiert vom Tauchclub und der DLRG Bodenseekreis.

Quelle: Schwäbische Zeitung - 1.1.2014

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz

„Die Rettung von Menschen und Tieren aus Wasser– und Eisgefahr“ gehört zu den satzungsgemäßen Aufgaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Während die nächste Seegfrörne erst mal wieder auf Eis gelegt wurde, machen andererseits die meisten Wassersportler noch einen großen Bogen um das nasse und zur Zeit knapp 6 °C kalte Element. Und so scheint sich auch die DLRG Friedrichshafen im Dörnröschenschlaf zu befinden.


Nur Einsatzboot „Hugo Eckener“ lässt im hinteren Hafen darauf schließen, dass die Retter auch jetzt Tag und Nacht für den Ernstfall bereitstehen und dank Motorvorwärmung des Bootes zügig zum Einsatz kommen. Und der kommt, wenn sie am wenigsten damit rechnen, ob ein Fährpassagier es mit dem Vorbeugen übertrieben hat oder ein einsamer Kitesurfer alleine nicht mehr den Weg an Land findet.

Da dann jede Sekunde zählt, kümmern sich technisch versierte Mitglieder jetzt schon um die notwendige Instandhaltung der Boote und Fahrzeuge in der Wachstation, wobei fast sämtliche Arbeiten in Eigenregie durchgeführt werden, um Kosten zu sparen. Auch ist der Winter die Zeit der Schulungen, um die ehrenamtlichen Helfer in Sanitätswesen und Rettungstechniken auszubilden.

So nahmen zum Beispiel einige Mitglieder der DLRG an einem Geländefahrtraining auf dem Truppenübungsplatz Dornstadt bei Ulm teil, denn auch die Mitarbeit im Katastrophenschutz gehört zu den Aufgaben der DLRG. /sf

Quelle: Stephan Friess

veröffentlicht im Südkurier - 4.2.2014

Ehrenamtsbescheinigung

Du bist nicht nur passives Mitglied der DLRG, sondern setzt Dich auch aktiv für uns ein? Dann hast Du jetzt die Möglichkeit, Dir Deine ehrenamtliche Tätigkeit offiziell bescheinigen zu lassen.

Solch eine Bescheinigung kann in Bewerbungen oder im Lebenslauf ganz besonders zu Beginn Deiner Karriere nützlich sein, wenn Du Deinem Bewerbungsschreiben außer einem Schulzeugnis noch nicht viel hinzufügen kannst.

Die DLRG Friedrichshafen bietet Dir jetzt sogar zwei verschiedene Möglichkeiten, mit denen Du Dein Ehrenamt schnell und einfach bescheinigen lassen kannst: Beiblatt zum Zeugnis und Engagementnachweis Baden-Württemberg.

Bewerbungstrainer raten, grundsätzlich jedes Ehrenamt im Lebenslauf zu vermerken, denn jeder, der sich in seiner Freizeit ehrenamtlich engagiert,
ist für Unternehmen interessant. Ganz besonders entscheidend ist hierbei die erworbene soziale Kompetenz (Soft Skills). Diese Eigenschaften sind
auch bei der täglichen Arbeit von Nutzen und verschaffen dem Interessenten möglicherweise einen entscheidenden Vorteil im Bewerbungsprozess./sf

"Die DLRG hat eine neue Rettungswache",

könnte man denken, wenn man in den nächsten Tagen im Unteresch vorbeischaut. Was da so glänzt, ist jedoch das Ergebnis der all(früh)jährlichen Kehrwoche. So waren gestern wieder einige Helfer damit beschäftigt, die Rettungswache für die neue Saison in Schuss zu bringen. Die Fassade wurde gereinigt, das Dach vom Moos befreit und Grünanlagen und Parkplatz von Unrat befreit. Auch mehrere fällige Reparaturen haben wir wie immer in Eigenleistung durchgeführt. Verhungern mußte dank ausgezeichnetem Catering auch dieses Jahr niemand. Wir danken allen Helfern, die uns beim Frührjahrsputz unterstützt haben. Auch diese Aufgabe haben wir gemeinsam gepackt, und noch schneller wäre es nur gegangen, wenn wir mehr Helfer gehabt hätten./sf

"Die DLRG hat eine neues Hallentor",

könnte man denken, wenn man in den nächsten Tagen im Unteresch vorbeischaut und hat damit vollkommen recht. Denn was da so glänzt, ist diesmal nicht das Ergebnis der all(früh)jährlichen Kehrwoche. Beim alten Hallentor - so alt wie die Rettungswache selber - half auch kein Schrubben und Streichen mehr und es wurde somit in der vergangenen Woche durch ein elektrisch betriebenes Rolltor ersetzt.

Das neue Tor läßt sich wesentlich schneller öffnen, wobei gleichzeitig die Gefahr von eingeklemmten Fingern beseitigt wurde. Ebenso ist im vorderen Bereich der Halle nun mehr Platz vorhanden.

Wenn das futuristisch anmutende Tor fast geräuschlos nach oben gleitet, wundert man sich fast, daß sich kein Raumschiff dahinter verbirgt. /sf

Familienausflug

Die Möglichkeit, nicht nur die Kameraden näher kennenzulernen, sondern auch deren Familien, bot sich beim Ausflug der DLRG Friedrichshafen in den Allgäu.

Nach einer Rundführung durch die Meckatzer Brauerei mit obligatorischer Produktprobe ging es bei traumhaftem Wetter weiter zum Baumwipfelpfad in Scheidegg, wo nicht nur kleine, sondern auch große Kinder voll auf ihre Kosten kamen.

Ob Wettrennen auf dem Barfußpfad, mit der Rutsche zurück auf festen Boden oder Hopfenkaltschale auf der Besucherterrasse, am Nachmittag ließ sich keiner zwei Mal bitten, als im "Ochs am Berg" der Grill angeworfen wurde. 

Ein durchaus gelungener Tag, der einigen scheinbar immer noch nicht lang genug war. Kaum zurück in der Rettungswache ging dort das Fest weiter bis zum nächsten Tag. Und auch der wurde von einigen der DLRG gewidmet, zum Beispiel beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Eriskirch./sf

Feuerwehrfest Eriskirch